Renate Krössner

Die Schauspielerin Renate Krössner ist SOLO SUNNY (1980). An dieser Rolle wird die Darstellerin immer wieder gemessen, an sie erinnern sich Tausende Zuschauer. Ende der 70er Jahre erlebt Renate Krössner in der DDR ihren ersten Karriere-Höhepunkt. Als eigenwillige junge Frau überzeugt sie in zahlreichen Gegenwartsstoffen unter der Regie von Herrmann Zschoche, Lothar Warneke, Heiner Carow und Konrad Wolf. 1985 siedelt sie nach Westberlin über. Im vereinigten Deutschland ist Renate Krössner mittlerweile eine gestandene Charakterdarstellerin, die für ihre schauspielerischen Leistungen mehrfach ausgezeichnet wird.

Renate Krössner wird am 17. Mai 1945 in Osterode, im Harz geboren. Ihr Vater ist Lehrer. Die Familie zieht nach Berlin. Hier besucht die die Erweiterte Oberschule. Schon während ihrer Schulzeit beginnt Renate Krössner Theater zu spielen. Nach dem Schulabschluß bewirbt sie sich an der Staatlichen Schauspielschule in Berlin und erhält mit 19 Jahren ihr Diplom. Danach wird sie an verschiedenen Provinzbühnen engagiert, steht unter anderem im Parchim, Stendal, Dessau, Senftenberg und Brandenburg auf der Bühne. Sie gibt Gastspiele, tourt durch das Land.

Das Fernsehen der DDR wird Mitte der 60er Jahre auf die junge Schauspielerin aufmerksam. In dem TV-Film "Köpfchen Kamerad" von Otto Holub spielt sie ihre erste Rolle. Aber die Filmkarriere will nicht so richtig starten. Renate Krössner ist in einigen Filmproduktionen in kleineren Nebenrollen zu sehen. Einher mit dem Debüt vor der Fernsehkamera geht ihrer erste Rolle bei der DEFA. Vor der Kamera debütiert sie in dem Film TIEFE FURCHEN (1965) unter der Regie von Lutz Köhlert. Erst 10 Jahre später ist die Schauspielerin wieder in einem Kinofilm zu sehen. In dem Film EINE PYRAMIDE FÜR MICH (1975) von Ralf Kirsten spielt sie ihre erste etwas größere Rolle.

Mitte der 70er Jahre erringt Renate Krössner mit ihren Darstellungen in DEFA-Gegenwartsfilmen größere Aufmerksamkeit, wird eine der bekanntesten Schauspielerinnen der DDR. In dem Lothar Warneke-Film DIE UNVERBESSERLICHE BARBARA (1977) spielt sie an der Seite von Cox Habbema. Sie ist bei dem hervorragenden Schausspiel-Ensemble in ZÜND AN, ES KOMMT DIE FEUERWEHR (1978) von Rainer Simon dabei. Bereits 1976 hat sie in dem Film FEUER UNTER DECK (1979) von Herrmann Zschoche eine größere Hauptrolle gespielt. Neben Manfred Krug agiert sie als Restaurantschiff-Besitzerin Carola. Der Film wird aber erst 1979 im Fernsehen der DDR ausgestrahlt, kommt danach mit einigen wenigen Kopien in die Kinos. Grund ist die Ausreise des Hauptdarstellers Manfred Krug.

Die nächsten Filme bringen den großen Durchbruch für Renate Krössner, national sowie international. Sie spielt in dem Publikumserfolg BIS DASS DER TOD EUCH SCHEIDET (1979) unter der Regie von Heiner Carow. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Ehe, die auf dem harten Boden der Realität landet und nach einer langen Kette von Feindschaft und Gewalt im Tötungsversuch am Ehemann endet. Renate Krössner gibt in dem harten, realistischen Film die Freundin Tilli, die Sonja (brillant gespielt von Katrin Saß) in ihren Eheproblemen mit Rat und Tat zur Seite steht. Mit ihrer Darstellung bleibt die Schauspielerin in Erinnerung.

Mit SOLO SUNNY (1980) wird Renate Krössner heute noch verbunden. Der Regisseur Konrad Wolf und der Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase finden in der Schauspielerin genau ihre Entsprechung der jungen Frau aus dem Prenzlauer Berg, die als Sängerin mit einer Tingeltangel-Band durch das Land reist, ihren Anspruch auf künstlerische Selbstbehauptung und Freiheit aber nicht aufgeben will. Der Film überzeugt durch ausgefeilte Charakterzeichnung und realistische Stimmung. Renate Krössner mimt die Schlagersängerin Ingrid Sommer souverän und eigenwillig. Für ihre Darstellung wird sie unter anderem bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin mit dem Silbernen Bären als Beste Darstellerin ausgezeichnet.

Nach ihrem großen Erfolg ist Renate Krössner in dem DEFA-Spielfilm EINER VOM RUMMEL (1983) von Lothar Großmann zu sehen. Geschildert wird die Geschichte von Dirk, der auf dem Rummelplatz arbeitet und sich mit seinem Onkel überwirft. Er verliebt sich in die wesentlich ältere Küchenfrau Hanna (gespielt von Renate Krössner), die ihm festen Boden unter den Füßen gibt. Es ist der letzte DEFA-Film, in dem die Schauspielerin zu sehen ist. Trotz des Erfolges als Sängerin Sunny erhält sie nur wenige Rollenangebote. Ein Grund mag in dem ausgeprägten Plädoyer für Individualität und Selbstbehauptstehung stehen, den die Schauspielerin in SOLO SUNNY (1980) nicht nur verkörpert, sondern auch lebt. Einige Male ist sie noch im Fernsehen der DDR präsent. Unter anderem spielt in dem fünfteiligen TV-Film "Verflucht und geliebt" (1981) sowie in der Fontane-Verfilmung "Mathilde Möhring" (1982) von Karin Hercher.

1985 siedelt Renate Krössner mit ihrer Familie nach Westberlin über. Auf der Theaterbühne findet sie schnell Anschluß. Sie ist in zahlreichen größeren Rollen an verschiedenen Bühnen, unter anderem im Theater in Basel, im Residenztheater München und in der Berliner Schaubühne zu sehen.

Ihren ersten Auftritt im westdeutschen Fernsehen hat sie in einem "Tatort". Danach ist sie auf der kleinen Leinwand überaus präsent. Neben zahlreichen Auftritten in TV-Serien wie "Liebling Kreuzberg" oder "Stubbe – Von Fall zu Fall" ist sie auch als Charakterdarstellerin in gehobener Fernsehunterhaltung zu sehen. In der zwölfteiligen Fernsehserie "Bruder Esel" (1997) spielt sie Theres Spitzer, Mutter von drei Kindern, in die sich der Franziskanerpater Ludger Spengler verliebt und der wegen ihr seine Berufung aufgibt. Die Serie wird mit zahlreichen Preisen bedacht, unter anderem erhält Renate Krössner den Adolf Grimme Preis. In dem ZDF-Fernsehfilm ANGST (1994) spielt sie die Rolle einer immerzu von ihrem Mann vergewaltigten Frau. Ihre Darstellung der ängstlichen, aber auch zaghaft selbstbewussten Frau wird hoch gelobt. In Dominik Grafs Kriminalfilm DER SKORPION (1997) wird sie als Ehefrau eines Kriminalkommissars Opfer eines brutalen Anschlags. Von 1998 bis 2003 steht sie für die ZDF-Serie "Stubbe - Von Fall zu Fall" neben dem Schauspieler und Komiker Wolfgang Stumph vor der Kamera. 2004 ist die Darstellerin in der sechsteiligen ZDF-Krimireihe "Einmal Bulle, immer Bulle" dabei. Als abgebrühte Hauptkommissarin mit schwarzem Humor und fürsorgliche Mutter von drei Kindern überzeugt sie ein Millionenpublikum.

Es folgen auch Engagements in Kinofilmen. Ihr erster Film nach dem Zusammenbruch der DDR im wiedervereinigten Deutschland wird GOSSENKIND (1991) von Peter Kern. Als alkoholsüchtige Mutter treibt sie ihren Sohn Axel in das Strichermilieu am Düsseldorfer Bahnhof. Anfang der 90er Jahre ist Renate Krössner in dem Fußballfilm NORDKURVE (1991) von Adolf Winkelmann zu sehen. Der Film schildert Erlebnisse an einem Samstag in Dortmund. In dem unterhaltsamen Werk spielt Renate Krössner den Fan Uschi Klamm, die mit tausend Anderen in der Nordkurve nur das Vergnügen im Kopf hat. Für ihre hervorragende schauspielerische Leistung wird sie mit dem Bundesfilmpreis, dem Filmband in Gold ausgezeichnet. In FERNES LAND PA-ISCH (1994) von Rainer Simon mimt sie ein trinksüchtige Mutter, die ihren Kindern keine Hilfe ist. Kleinere Rollen verkörpert sie unter anderem in der Komödie HELDEN WIE WIR (1999), DIE EINSAMKEIT DER KROKODILE (2000) und in dem Werner Herzog-Drama INVINCIBLE (2001) als Mutter Breitbart. Derzeit ist Renate Krössner in der erfolgreichen Dany Levy-Komödie ALLES AUF ZUCKER (2004) als Linda zu sehen.

Renate Krössner lebt mit dem Schauspieler Bernd Stegemann und ihrem Sohn Eugen in Berlin. Das Paar steht auch gemeinsam vor der Kamera, unter anderem in NORDKURVE (1991). Ihr Sohn Eugen arbeitet ebenfalls als Schauspieler.

zusammengestellt von Ines Walk (www.film-zeit.de)
Stand: Januar 2005


Filmographie

  • 1965 Tiefe Furchen
    Darstellerin
  • 1975 Eine Pyramide für mich
    Darstellerin
  • 1977 Die unverbesserliche Barbara
    Darstellerin
  • 1978 Zünd an, es kommt die Feuerwehr
    Darstellerin
  • 1979 Bis daß der Tod euch scheidet
    Darstellerin
  • 1979 Feuer unter Deck
    Darstellerin
  • 1980 Solo Sunny
    Darstellerin
  • 1983 Einer vom Rummel
    Darstellerin
  • 1991 Gossenkind
    Darstellerin
  • 1993 Nordkurve
    Darstellerin
  • 1997 Der Skorpion
    Darstellerin
  • 1999 Helden wie wir
    Darstellerin
  • 2000 Fernes Land Pa-Isch
    Darstellerin
  • 2000 Die Einsamkeit der Krokodile
    Darstellerin
  • 2000 Strandgut
    Kurzfilm, Darstellerin
  • 2001 Unbesiegbar
    Darstellerin
  • 2004 Alles auf Zucker
    Darstellerin


TV-Filme und -Serien

  • 1965 Köpfchen Kamerad
    TV-Film, Darstellerin
  • 1968 Die Dominas-Bande, 2 Teile
    TV-Film, Darstellerin
    Reihe "Kriminalfälle ohne Beispiel"
  • 1970 Der Sonne Glut, 4 Teile
    TV-Film, Darstellerin
  • 1974 Bittere Pillen
    TV-Film, Darstellerin
  • 1975 Die Spuren des Helfried Pappelmann
    TV-Film, Darstellerin
  • 1976 Alle meine Kinder
    TV-Film, Darstellerin
  • 1976 Schwarze Ladung, Reihe "Polizeiruf 110"
    TV-Film, Darstellerin
  • 1977 Cyankali
    TV-Film, Darstellerin
  • 1981 Verflucht und geliebt, 5 Teile
    TV-Film, Darstellerin
  • 1983 Die ewigen Gefühle
    TV-Film, Darstellerin
  • 1983 Mathilde Möhring
    TV-Film, Darstellerin
  • 1988 Gebrochene Blüten, Reihe "Tatort"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1989 Armer Nanosh, Reihe "Tatort"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1989 Ein Tag der Angst, Reihe "Der Alte"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1993 Die Kontaktperson, Reihe "Soko 5113"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1993 Grüß Gott, Genosse
    TV-Film, Darstellerin
  • 1993 Tod im Kraftwerk, Reihe "Polizeiruf 110"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1993 Tod einer alten Frau, Reihe "Tatort"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1994 Angst
    TV-Film, Darstellerin
  • 1994 Blutsbande, Reihe "Die Kommissarin"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1994 Glück im Grünen TV-Film, Darstellerin
  • 1994 Jetzt und alles, Reihe "Tatort"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1994 Tränen eines Siegers
    TV-Film, Darstellerin
  • 1995 Der Verräter
    TV-Film, Darstellerin
  • 1995 Die zwölfte Nonne, Reihe "Der König"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1995 Ich bereue nichts, Reihe "A.S."
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1995 Kinder des Satans
    TV-Film, Darstellerin
  • 1996 Bruder Esel
    TV-Film, Darstellerin
  • 1996 Die Geliebte
    TV-Film, Darstellerin
  • 1996 Judas, Reihe "Wolkenstein"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1996 Kuckucksei, Reihe "Hallo, Onkel Doc"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1997 Eiskalte Liebe
    TV-Film, Darstellerin
  • 1997 Sanfte Morde
    TV-Film, Darstellerin
  • 1998 Ärzte: Hoffnung für Julia
    TV-Film, Darstellerin
  • 1998 Der süße Tod, Reihe "Der letzte Zeuge"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1998 Gunst der Stunde, Reihe "Ein Fall für Zwei"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1998 Liebling - Kreuzberg (mehrere Folgen)
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1999 Das Mörderkind, Reihe "Die Cleveren"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 1999 Der Hahn ist tot
    TV-Film, Darstellerin
  • 1999 Einfach raus
    TV-Film, Darstellerin
  • 1999 Sturmzeit
    TV-Film, Darstellerin
  • 1999 Warten auf den Tod
    TV-Film, Darstellerin
  • 2000 Stubbe – Von Fall zu Fall (mehrere Folgen)
    TV-Serie, Darstellerin
  • 2001 Der König vom Block
    TV-Film, Darstellerin
  • 2001 Geliebte Diebin
    TV-Film, Darstellerin
  • 2001 Späte Gerechtigkeit, Reihe "Sommer und Bolten"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 2001 Zutaten für Träume
    TV-Film, Darstellerin
  • 2002 Hannas Baby
    TV-Film, Darstellerin
  • 2002 Sperling und der stumme Schrei
    TV-Film, Darstellerin
  • 2003 Carola Stern – Doppelleben
    TV-Film, Darstellerin
  • 2003 Die Millionärin, Reihe "Soko Leipzig"
    TV-Serie, Darstellerin
  • 2003 Zutaten für Träume
    TV-Film, Darstellerin
    Oleg Novkovic: Normal People
  • 2004 Einmal Bulle, immer Bulle, 6. Teile
    TV-Film, Darstellerin
  • 2004 Herzblut
    TV-Film, Darstellerin

 

Auszeichnungen

1980 SOLO SUNNY
Silberner Bär als Beste Schauspielerin auf den Internationalen Filmfestspielen in Berlin
Beste Schauspielerin auf dem Nationalen Spielfilmfestival der DDR

1993 NORDKURVE
Deutscher Filmpreis (Filmband in Gold) für besondere künstlerische Einzelleistung

1997 BRUDER ESEL
Adolf Grimme Preis für herausragende darstellerische Leistung
Deutscher Fernsehpreis "Goldener Löwe" für herausragende darstellerische Leistung

2002 DER KÖNIG VOM BLOCK
Deutscher Fernsehpreis, Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle


Ausgewählte Literatur

Marlies Menge: Mit "SOLO SUNNY" hinter der Mauer – Die DDR-Schauspielerin Renate Krössner erfuhr deutschen Erfolg, hüben und drüben. Jetzt trottet sie wieder Unter den Linden durch den Alltag, in: Zeit-Magazin, Nr. 23, 30.05.1980.

Renate Krössner, Karola Gramann, Heide Schlüpmann: Was ein bißchen unbestimmt ist, in: Frauen und Film, Nr. 26, Dezember 1980 (Gespräch).

Felicitas Knöfler: Gebraucht werden. Porträt Renate Krössner, in: Filmspiegel, 26/1982.

o. A.: Auf einmal landetenmeine Filme in der Schublade, in: BZ, 28.07.1985.

Andreas Eckert: Nach SOLO SUNNY-Triumph auf Eis gelegt – Schauspielerin Renate Krössner gibt Auskunft über ihre Arbeit in der DDR, in: Volksblatt Berlin, 03.08.1985.

Andreas Eckert: Mißtrauen gegenüber einer Schauspielerin, in: Der Tagesspiegel, 01.08.1986.

Andreas Roßmann: Das Land der zerstörten Hoffnungen – Ein Gespräch mit der Schauspielerin Renate Krössner nach ihrer Aussiedlung aus der DDR, in: Frankfurter Rundschau, 03.08.1986. (Interview).

Andreas Roßmann: Sunny in Schwitzerland – Renate Krössners Westdebüt in "Minna von Barnhelm", in: Frankfurter Rundschau, 10.02.1986.

Helmut Morstadt: Talent mit eigenem Kopf – Krössner im Tatort, in: Stuttgarter Zeitung, 01.05.1988.

Wolfgang Kohlhaase: Renate Krössner, in: Ralf Schenk (Hrsg.): Vor der Kamera, Berlin Henschel Verlag 1995.

Hannelore Fischer: Renate Krössner, in: cinegraph, Loseblattsammlung.

Reinhard Wengierek: Grips und Gefühl im Gleichgewicht - SOLO SUNNY für immer: Die Berliner Schauspielerin Renate Krössner, in: Die Welt, 30.12.1995.




Renate Krössner in
"Solo Sunny" (1979)
Foto: DEFA-Stiftung/Dieter Lück


 

 

 



Renate Krössner (r.) in
"Bis dass der Tod uns scheidet" (1979)
Foto: DEFA-Stiftung/Waltraut Pathenheimer