DEFA-Chronik für das Jahr 1968

5. – 11. Januar:
Tage des rumänischen Films in der DDR zum 20. Gründungstag der Republik Rumänien. Eröffnung im Berliner Filmtheater „International” mit dem Film „Der letzte große Sieg der Daker”, RE: Sergiu Nicolaescu.
(in: Film heute und morgen, 7/1967, S. 2; Filmspiegel, 2/1968, S. 3)

12. Januar:
AD des DEFA - Spielfilms „Der Mord, der nie verjährt”, RE: Wolfgang Luderer, BU: Friedrich Karl Kaul, Walter Jupé, KA: Otto Hanisch, DA: Walter Jupe, Horst Drinda, Rolf Römer.
(in: Filmspiegel, 3/1968, S. 8, 7/1967, S. 14)

Januar:
Rückblick und Ausblick zur Jahreswende von Franz Bruk, Hauptdirektor des DEFA - Studios für Spielfilme.
(in: DEFA – Blende, 1/1968)

Januar:
Ausstellung „Filmplakat und Publikum”, die besten Plakate des Jahres 1967 in Berlin.
(in: Filmspiegel, 2/1968, S.10 - 11, 6/1968, S. 20)

Januar:
DDR - Filmwoche in Damaskus. DEFA - Filme: „For eyes only - (Streng geheim)” u. „Die gefrorenen Blitze”, RE: János Veiczi, „Solange Leben in mir ist”, RE: Günter Reisch, „Der Traum des Hauptmann Loy”, RE: Kurt Maetzig.
(in: Filmspiegel 3/1968, S. 3, 5/1968 , S.10 - 11)

2. Februar:
AD des DEFA - Spielfilms „Ich war neunzehn”, RE: Konrad Wolf, BU: Wolfgang Kohlhaase, Konrad Wolf, KA: Werner Bergmann, DA: Jaecki Schwarz, Wassili Liwanow, Alexej Ejboshenko, Galina Polskich.
(in: Filmspiegel, 3/1968, S. 8 - 9; FWB, 1/1968, S. 47 - 66, 1969, S. 11 - 45, BFF, 39/1990, S. 121 - 133, 133 - 145; Film 68, Heft 12, S. 2 - 6; Prisma - Kino - u. Fernseh - Almanach 1, Berlin, 1970, S. 31 - 37, S. 50 - 54)

6. Februar:
Eröffnung des DDR - Kulturzentrums in Bagdad durch den Präsidenten der Liga für Völkerfreundschaft, Paul Wandel.

7. Februar:
Plenartagung der Deutschen Akademie der Künste. Thema: „Die Entwicklung der sozialistischen Kunst in der DDR und die Aufgaben der Akademie der Künste”. Referate: Alexander Abusch zum o. g. Thema, Konrad Wolf zum Begriff „Künstlerische Meisterschaft”.
(in: Sonntag, Berlin, 8/1968, S. 3 - 6, 6 - 8)

16. Februar:
AD des DEFA - Spielfilms „Leben zu zweit”, RE: Herrmann Zschoche, BU: Gisela Steineckert, KA: Roland Gräf, DA: Marita Böhme, Alfred Müller, Evelyn Opoczynski.
(in: Film heute und morgen, 1/1968, S. 2; Filmspiegel, 5/1968, S. 23; Film 68, Heft 13, S. 17)

17. – 18. Februar:
Trickfilm - Symposium mit sowjetischen Trickfilmschaffenden. Veranstalter: Sektion Trickfilm des Verbandes der Film - u. Fernsehschaffenden der DDR in Meißen –Siebeneichen.
(in: Mitteilungsblatt des VFF, 2/1968, S. 16 - 19)

28. Februar:
III. Plenartagung des Vorstandes des VFF in Berlin. Bericht des 1. Sekretärs des VFF, Helmut Schlemm, über die bisherige Verbandstätigkeit, die aktuellen Schaffensprobleme in der Film - u. Fernsehproduktion und die künftigen Aufgaben.
(in: Mitteilungsblatt des VFF, 2/1968, S. 3; Filmspiegel, 6/1968, S. 2)

28. Februar:
Unterzeichnung eines Abkommens über den ständigen Informationsaustausch und Konsultationen über die Entwicklung der Filmkunst der CSSR und der DDR für das Jahr 1968 durch den Generaldirektor des Tschechoslowakischen Staatsfilms, Alois Polednak, und den Stellvertreter des Ministers für Kultur der DDR u. Leiter der HV Film, Siegfried Wagner, in Weimar.
(in: Filmspiegel, 6/1968, S. 3)

Februar:
Unterzeichnung des Arbeitsplanes über Zusammenarbeit der Kinematographien Polens und der DDR für 1968 durch die Kulturministerien beider Länder.
(in: Filmspiegel, 4/1968, S. 3)

1. März:
DDR - Filmwoche in der Republik Guinea. DEFA - Filme: „Die Abenteuer des Werner Holt”, RE: Joachim Kunert, u. a.
(in: DEFA – Blende, 6/1968)

12. – 14. März:
2. Intern. Kolloquium „Der dokumentarische u. populärwissenschaftliche Film als Mittel, um Kinder und Jugendliche in die heutige Welt zu integrieren”, im Klub der Kulturschaffenden „Johannes R. Becher”, Berlin. Veranstalter: Nationales Zentrum für Kinderfilm u. - fernsehen der DDR. Patronat: Intern. Jugendfilmzentrum (ICFCYP - International Centre of Films for Children and Young People). Teilnehmer: Filmschaffende aus 14 europäischen Nationen.
(in: Filmspiegel, 3/1968, S. 2, 7/1968, S. 3; DEFA - Blende ,7/1968, S. 4 - 5; Film, Fernsehen, Filmerziehung , II/1967, S. 5 - 30, II/1968, S. 5 - 49)

15. März:
AD des DEFA - Spielfilms „Heroin”, RE: Heinz Thiel, Horst E. Brandt, BU: Gerhard Bengsch, KA: Horst E. Brandt, Horst Orgel, DA: Günther Simon, Werner Dissel, Sylvia Schüler, Günter Wolf.
(in: Filmspiegel, 7/1968, S. 8)

15. – 21. März:
l. Filmwoche der DDR in Mali. DEFA - Filme: „Der schweigende Stern”, RE: Kurt Maetzig, „Hochzeitsnacht im Regen”, RE: Horst Seemann, „Der Fall Gleiwitz”, RE: Gerhard Klein, „Die Hexen von Salem”, RE: Raymond Rouleau, „Trübe Wasser”, RE: Louis Daquin.
(in: Filmspiegel, 9/1968, S. 8 - 9)

März:
Neue Produktionen des DEFA - Studios für Trickfilme Dresden.
(in: Filmspiegel, 6/1968, S. 10 - 11)

1. April – 31. Dezember:
1. Wettbewerb der künstlerischen Arbeitsgruppen des DEFA - Studios für Spiefilme.
(in: DEFA – Blende, 7/1969)

5. April:
AD des DEFA - Spielfilms „Wir lassen uns scheiden”, RE: Ingrid Reschke, SZ: Rudi Strahl, KA: Helmut Grewald, DA: Dieter Wien, Monika Gabriel, Martin Grunert, Gerhard Bienert.
(in: Filmspiegel, 9/1968, S. 21)

5. – 7. April:
VII. Bundeskongress des Deutschen Kulturbundes in Berlin. Auswertung der 5. Sitzung des Staatsrates der DDR und des Beschlusses des Staatsrates vom 30.11.1967 – „Die Aufgaben der Kultur bei der Entwicklung der sozialistischen Menschengemeinschaft”. Rede des Ministers für Kultur, Klaus Gysi. Max Burghardt wird erneut zum Präsidenten gewählt.
(in: Sonntag, Berlin, 4/1968, S. 3 - 4, 6 - 7)

18. – 20. April:
Kolloquium über den neuen sowjetischen Gegenwartsfilm mit Filmschaffenden der UdSSR und der DDR im Kulturhaus Hans Marchwitza in Potsdam. Veranstalter: Verband der Film - u. Fernsehschaffenden der DDR.
(in: ND, Berlin,, v. 11.05.1968)

19. – 25. April:
Woche des polnischen Films in der DDR. Eröffnungsfilm „Bumerang”, RE: Leon Jeannot.
(in: Filmspiegel, 8/1968, S. 4 - 7, 14, 11/1968, S. 21; Film heute und morgen, 2/1968, S. 17)

April:
Theoretische Konferenz „Über Rolle und Aufgaben des wissensvermittelnden Films in der DDR”, des DEFA - Studios für populärwiss. Filme in Potsdam.
(in: Filmspiegel, 7/1968, S. 20 - 21).

2. – 4. Mai:
II. Zentrale Arbeitstagung der Forschungsgemeinschaft Jugend - u. Massenkommunikation beim Wissenschaftlichen Rat des Ministeriums für Volksbildung in Karl - Marx - Stadt. Thema: „Die Einstellung Jugendlicher zum Film unter besonderer Beachtung ihres Verhältnisses zum sowjetischen Film”.
(in: FWB, 1969, S. 152 - 167)

7. Mai:
Aktivtagung des Lichtspielwesens der DDR in Halle, über Methoden einer erfolgreichen Arbeit mit dem Film. Veranstalter: HV Film beim Ministerium für Kultur.
(in: DEFA – Blende, 15/1968; Sonntag, Berlin, 22/1968, v. 02.06.1968)

18. Mai:
Verleihung des Heinrich - Greif - Preises 1968.
I. Klasse: Kollektiv des populärwiss. DEFA - Films „Sieben Sätze über das Lernen",
Peter Ulbrich, Regisseur; Helga Schütz, Autorin; Kollektiv der Fernseh - Sendereihe „Schlager einer kleinen Stadt”, Fritz Boeck, Regisseur; Heinz Florian Oertel, Reporter; Herbert Wagner, Kameramann; Christel Wolfrum, Schnittmeisterin
III. Klasse: Werner Lierck, Schauspieler im DEFA - Film „Die gefrorenen Blitze”.
(in: FWB, 1/1968, S. 67 - 75; Filmspiegel, 10/1968, S. 2)

18. – 26. Mai:
II. Festival der sorbischen Kultur in Bautzen. Film: Filmchronik „Sinfonija radosce”, /Sinfonie der Freude/ (über das II. Festival).
(in: FWB, 2/1980, S. 105)

14. Juni:
AD des DEFA - Kinderfilms „Die Nacht im Grenzwald”, RE/ BU: Kurt Barthel, LV: Gleichn. Erzählung v. Peter Kast, KA: Wolfgang Braumann, DA: Harald Domröse, Lutz Fremde, Jiri Vrstala, Waltraut Kramm, Rudolf Ulrich.
(in: Filmspiegel, 15/1968, S. 8)

14. – 16. Juni:
10. Arbeiterfestspiele im Bezirk Halle. Leistungsschau des Amateurfilmschaffens.
(in: Filmspiegel, 12/1968, S. 2, 13/1968, S. 2)

22. – 29. Juni:
VII. Sommerfilmtage in der DDR. Eröffnung in Rostock anläßl. der 750. Jahrfeier der Stadt mit dem DEFA - Film „Heißer Sommer”, RE: Joachim Hasler.
(in: Filmspiegel, 9/1968, S. 3, 12/1968, S. 4 – 7, 14/1968, S. 9, 15/1968, S. 12 - 13)

28. Juni:
AD des DEFA - Spielfilms „Heißer Sommer”, RE: Joachim Hasler, BU: Maurycy Janowski, Joachim Hasler, KA: Joachim Hasler, Roland Dressel, DA: Frank Schöbel, Hanns-Michael Schmidt, Georg - Peter Welzel.
(in: Filmspiegel, 13/1968, S. 12 - 13)

3. Juli:
IV. Plenartagung des Vorstandes des VFF. Thema „Wohin geht der Weg des Films in Kino u. Fernsehen”. Referat Siegfried Wagner, Stellv. des Ministers für Kultur u. Leiter der HV – Film, zu dem Prognosematerial (Entwurf der HV Film): „Hauptlinien der prognostischen Entwicklung des Film - und Lichtspielwesens der DDR”.
(in: Mitteilungsblatt des VFF, 3/1968)

12. Juli:
AD des DEFA - Spielfilms „Spur des Falken”, RE: Gottfried Kolditz, BU: Günter Karl, KA: Otto Hanisch, DA: Gojko Mitic, Hannjo Hasse, Lali Meszchi, Rolf Hoppe.
(in: Filmspiegel, 6/1968, S. 7 - 9)

12. Juli:
Aufruf zum Ideen - Wettbewerb an alle Schriftsteller und Filmschaffende durch das Ministerium für Kultur und den Verband der Film - u. Fernsehschaffenden der DDR zu Ehren des 20. Jahrestages der DDR.
(in: Filmspiegel, 16/1968, S. 2)

25. Juli:
Beratung mit Journalisten und Filmkritikern. Referat: Siegfried Wagner, Stellv. des Ministers für Kultur und Leiter der HV Film, „Prognostische Hauptlinien der
Entwicklung des Film - u. Lichtspielwesens in der DDR bis 1980”, erarbeitet von der HV - Film u. dem Institut für Filmwissenschaft zum 20. Jahrestag der DDR.
(in: DEFA-Blende, 16/1968, 17/1968, 18/1968; Filmspiegel, 17/1968, S. 8 - 9, 4/1969, S. 8 - 9)

28. Juli:
Carl Ballhaus 63 - jährig verstorben. 1953 - 1963 Regisseur im DEFA - Studio für Spielfilme. DEFA - Filme: „Der Teufelskreis” (1956), „Damals in Paris” (1956), „Nur eine Frau” (1958), „Ein Mädchen von 16 1/2” (1958), „SAS 181 antwortet nicht” (1959), „Haus im Feuer” (1959, wurde 1960 abgebrochen) „Mord ohne Sühne” (1962).
(in: Filmspiegel, 17/1968, S. 3; DEFA – Blende, 16/1968, S. 3; Film und Fernsehen, 5/1995, S. 20 - 23)

Juli:
Arbeitskolloquium „Probleme der Prognose für das Film - u. Lichtspielwesen". Veranstalter: Institut für Filmwissenschaft Berlin. Referat Dr. Freyer: „Die ästhetische Bewältigung des sozialistischen Menschenbildes als zentrales Problem unserer filmkünstlerischen Entwicklung".
(in: Filmspiegel, 12/1968, S. 3)

Juli:
Interview Hermann Herlinghaus, Filmwissenschaftler, mit Andrew Thorndike, Regisseur und Präsident des VFF, über „Einige Erwägungen zur Perspektive des Lichtspielwesens in der DDR”.
(in: FWB, 1/1968, S. 234 - 259)

2. August:
AD des DEFA - Spielfilms „Schüsse unterm Galgen”, RE: Horst Seemann, SZ: Wolfgang Held, LV: Motive d. Romans „Kidnapped” v. Robert Louis Stevenson, KA: Jürgen Brauer, DA: Werner Kanitz, Alena Prochazkova, Thomas Weisgeber, Herwart Grosse.
(in: Filmspiegel, 15/1968, S. 8)

August:
Uraufführung des DEFA - Dokumentarfilms „Frauen in Ravensbrück”, RE: Joop Huisken (Mahn - u. Gedenkstätte Ravensbrück, KZ am Schwedter - See bei Fürstenberg/ Havel.
(in: Filmspiegel, 9/1967, S. 10 - 11; ND, Berlin, v. 13.08.1968)

6. September:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Erzählungen aus der neuen Welt”, RE: Joachim Hellwig (Erzählungen aus sechs Ländern und vier Kontinenten).
(in: Filmspiegel, 11/1966, S. 12, 9/1968, S. 10 - 11; Film heute und morgen, 4/1968, S. 8)

13. September:
AD des DEFA - Spielfilms „Mord am Montag”, RE: Hans Kratzert, BU: Heiner Rank,
LV: N. Motiven v. Fritz Wysbar, KA: Peter Krause, DA: Eberhard Esche, Barbara Brylska, Herbert Köfer, Helga Göring.
(in: Filmspiegel, 14/1968, S. 10 - 11, 20/1968, S. 8)

13. September:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Lieder machen Leute“, (Über den Berliner Oktoberclub) RE: Gitta Nickel.
(in: Filmspiegel, 12/1968, S. 3)

September:
Konstituierung des „Rates für Kultur - u. Kunstwissenschaften" beim Ministerium für Kultur der DDR in Berlin. Mitglieder: Prof. Dr. Konrad Schwalbe, Rektor der HFF, Günter Schröder, Chefdramaturg des DEFA - Studios für Spielfilme.
(in: Filmspiegel, 19/1968, S. 3)

3. Oktober:
Verleihung des Nationalpreises für Kunst und Literatur 1968.
I. Klasse: Filmkollektiv des DEFA - Spielfilms „Ich war neunzehn”, Konrad Wolf, Regisseur; Wolfgang Kohlhaase Schriftsteller; Werner Bergmann, Kameramann; Filmkollektiv des DEFA - Films „Die Fahne von Kriwoj Rog”, Prof. Dr. Kurt Maetzig, Regisseur; Hans - Albert Pederzani, Autor; Schauspieler Erwin Geschonneck u. Marga Legal; Erich Gusko, Kameramann;
Kollektiv des Fernsehfilms „Wege übers Land”, Martin Eckermann, Regisseur; Hans - Jürgen Heimlich, Chefkameramann; Ursula Karusseit, Schauspielerin; Helga Korff -Edel, Dramaturgin; Christa Lehmann, Schauspielerin; Manfred Krug, Schauspieler; Helmut Sakowski Schriftsteller u. Autor;
Kollektiv des Fernsehfilms „Zeit ist Glück”, Lothar Bellag, Regisseur; Wolf Kaiser, Schauspieler; Adam Pöpperl, 1. Kameramann; Christine Schorn, Schauspielerin; Benito Wogatzki, „Freies Deutschland”, Rudolf Böhm, Autor.
(in: Filmspiegel, 21/1968, S. 3)

3. – 12. Oktober:
3. Filmwoche der DDR in Kairo. Eröffnungsfilm „Ich war neunzehn”, RE: Konrad Wolf. Filme: „Die Fahne von Kriwoj Rog”, RE: Kurt Maetzig, „Leben zu zweit”, RE: Herrmann Zschoche, „Spur des Falken”, RE: Gottfried Kolditz.
(in: Filmspiegel, 24/1968, S. 9 - 11)

4. – 17. Oktober:
Woche des Kurz - u. Dokumentarfilms in allen Bezirken der DDR. Erstmalige Filmzusammenstellung unter dem Titel „Progreß - Atlas”, die über ein bestimmtes Land, seine Sitten, Gebräuche und Menschen erzählen.
(in: Filmspiegel, 20/1968, S. 3)

18. Oktober:
AD des DEFA - Spielfilms „Abschied”, RE: Egon Günther, BU: Egon Günther, Günter Kunert, LV: Gleichn. Roman v. J. R. Becher, KA: Günter Marczinkowsky, DA: Rolf Ludwig, Katharina Lind, Jan Spitzer.
(in: Filmspiegel, 22/1968, S. 8)

18. Oktober:
13. Sitzung des Staatsrates der DDR. Eröffnungsansprache Walter Ulbricht, über die weitere Durchführung des Staatsratsbeschlusses v. 30.11.1967: „Die Aufgaben der Kultur bei der Entwicklung der sozialistischen Menschengemeinschaft” und Rede Klaus Gysi, Minister für Kultur. Diskussionsbeitrag Alexander Abusch.
(in: ND, Berlin, v. 19.10.1968, v. 20.10.1968; DEFA – Blende, 22/1968, S. 3 - 6, 23/1968, S. 3 - 7; Filmspiegel, 11/1968, S. 8 - 9)

31. Oktober:
Eröffnung der Tage der sowjetischen Kultur in der DDR. Premiere des sowj. Spielfilms „Der 6. Juli”, RE: Juli Karassik, im Berliner Filmtheater „Kosmos”.
(in: Filmspiegel, 22/1968, S. 4 - 7)

31. Oktober:
Ella Ensink (1897 - 1968) verstorben. Seit 1946 Schnittmeisterin im DEFA - Studio für Wochenschau u. Dokumentarfilme, (letzter Film: „Frauen von Ravensbrück”, RE: Joop Huisken).
(in Filmspiegel, 23/1968, S. 3)

16. – 23. November:
XI. Intern. Leipziger Dokumentar - u. Kurzfilmwoche für Kino u. Fernsehen „Filme der Welt - Für den Frieden der Welt”. Veranstalter: Ministerium für Kultur der DDR, Deutscher Fernsehfunk, Verband der Film - u. Fernsehschaffenden der DDR. Festivaldirektor: Wolfgang Harkenthal, Jurypräsident: Peter Ulbrich.
Veranstaltung: Retrospektive „Dokumentarfilm in Polen”.
(in: Protokoll der XI. Leipziger Woche 1968; FWB, 1969, S. 255 - 315; Filmspiegel, 24/1968, S. 2 - 3, 25/1968, S. 2 - 7)

21. November:
Plenartagung der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin. Diskussionsrede Alfred Kurella: „Der Künstler im Klassenkampf unserer Zeit”.
(in: Sinn u. Form, 3/1969, S. 742 - 747)22. November
AD des DEFA - Spielfilms „Hauptmann Florian von der Mühle”, RE: Werner W. Wallroth, SZ: Werner W. Wallroth, Joachim Kupsch, LV: Erzählung „Die Winternachtsabenteuer” v. Joachim Kupsch, KA: Eberhard Borkmann, Hans Jürgen Kruse, DA: Manfred Krug, Regina Beyer, Rolf Herricht, Doris Abeßer.
(in: Filmspiegel, 1/1969, S. 8; Film heute und morgen, 5/1968, S. 13 - 15)

25. – 27. November:
I. Konferenz der Kulturminister sozialistischer Länder in Sofia. Über die Erweiterung und Vertiefung des Kulturaustausches. UdSSR, Bulgarien, CSSR, DDR, Polen, Rumänien, Ungarn.6. Dezember
AD des DEFA - Spielfilms „12 Uhr mittags kommt der Boss”, RE: Siegfried Hartmann, SZ: Wolfgang Held, KA: Siegfried Hönicke, DA: Peter Borgelt, Karl Sturm, Angelika Waller.
(in: Filmspiegel, 1/1969, S. 9)

Dezember:
Ausstellung „20 Jahre Filmkunst der DDR" in Neu Dehli/Indien, Veranstalter: DDR -Handelsvertretung.
(in: Filmspiegel, 23/1968, S. 3; DEFA – Blende, 23/1968, S. 7)Dezember
Aufnahme neuer Mitglieder in den Präsidialrat des Deutschen Kulturbundes (Gründung 8. August 1945) Helmut Sakowski, Schriftsteller, als Vizepräsident; Prof. Hans Rodenberg, Mitglied des Staatsrates der DDR; Helmut Schlemm, Erster Sekretär des VFF der DDR; Schriftsteller: Paul Wiens, Benito Wosgatzki, Hans -Albert Pederzani.
(in: Mitteilungsblatt des VVF, 2/1968, S. 59)