DEFA-Chronik für das Jahr 1954

1. Januar:
Filmillustrierte „Filmspiegel" erscheint erstmalig. 14 - tägige Erscheinungsweise. (Die Zeitschrift „Neue Film - Welt” hat ihr Erscheinen mit dem Heft 12/1953 eingestellt).
(in: Filmspiegel, 1/1979, S. 2, 4/1979, S. 2 - 3)

1. Januar:
Zentraler Wettbewerb der Lichtspielbetriebe 1954. Teilnahme aller volkseigenen u. privaten Filmtheater am zentralen Wettbewerb „Zur Verbesserung der Arbeit” (Willi Linke, Vorsitzender der zentralen Wettbewerbskommission beim Staatlichen Komitee für Filmwesen).
(in: Filmspiegel, 2/1954, S. 10, 10/1954, S. 2, 2/1955, S. 11)

1. Januar:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Wir erleben Bukarest”, RE: Wernfried Hübel
(über die IV. Weltfestspiele der Jugend u. Studenten in Bukarest).
(in: Filmspiegel, 1/1954, S. 12)

7. Januar:
Gründung des Ministeriums für Kultur der DDR. Johannes R. Becher zum Kulturminister berufen (1954 - 1958). Das Ministerium übernimmt die Aufgaben des Staatlichen Komitees für Kunstangelegenheiten und des Staatlichen Komitees für Filmwesen.
Bildung der Hauptverwaltung Film, Leiter: Anton Ackermann.
(in: Verordnung über die Bildung eines Ministeriums für Kultur der Deutschen Demokratischen Republik v. 7. Januar 1954; Sonntag, 2/1954, S. 1, 5, ND, v. 15.01.1954)
„Die kulturellen Erfolge des neuen Kurses”, von Alexander Abusch.
( in: ND, v. 20.06.1954, Sonntag, 26/1954, S. 2)

1. Februar:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Werke in Deutschland”, RE: Karl Gass
(Regierung der UdSSR übergibt die SAG - Betriebe an die Regierung der DDR).
(in: Filmspiegel, 2 /1954, S. 2)

11. – 14. Februar:
IV. Bundeskongress des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands in Dresden. Bemühungen der Kulturschaffenden um die Bewahrung der deutschen Nationalkultur. Wiederwahl von Johannes R. Becher zum Präsidenten.
(in: Sonntag, 8 /1954, S. 2, 4 - 5, 11)

19. – 25. Februar:
Filmfestspiele des deutschen Films in Bukarest. DEFA - Filme: „Die Geschichte vom kleinen Muck”, „Der Untertan”, RE: Wolfgang Staudte, „Die Störenfriede”, RE: Wolfgang Schleif, „Frauenschicksale”, RE: Slatan Dudow.
(in: Deutsche Filmkunst, 2/1954, S. 47)

24. Februar:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Treffpunkt der Eissportler”, RE: Walter Marten
(vom gesamtdeutschen Eissport in der Werner - Seelenbinder - Halle, Berlin).
(in: Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 38)

12. März:
AD des DEFA - Spielfilms „Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse“, RE: Kurt
Maetzig, DB: Willi Bredel, Michael Tschesno - Hell, Kurt Maetzig, SZ: Willi Bredel, Michael Tschesno - Hell, KA: Karl Plintzner, DA: Günther Simon, Hans - Peter Minetti, Erich Franz, Erika Dunkelmann.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1954, S. 13 - 16, 2 /1954, S. 22 - 29, 3/1954, S. 4 - 10; DEFA – Pressedienst, 1/1954; ND, v. 12.03.1954)

19. März – 15. April:
2. Filmfesttage auf dem Lande, Frühjahr 1954, in allen Kreisen der DDR.
Motto: „Vorwärts im neuen Kurs zu Frieden, Einheit und Wohlstand!
Alle Kraft für die Frühjahrsbestellung!”
(in: Sonntag, 14/1954, S. 7; Filmspiegel, 12/1954, S. 8)

24. März:
Programmerklärung des Ministeriums für Kultur über den Aufbau einer Volkskultur in der DDR „Zur Verteidigung der Einheit der deutschen Kultur”.
(in: ND, v. 25.03.1954; NDL, 5 /1954, S. 1-30; Sinn und Form, 2/1954, S. 277 - 321; Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 1 - 6; Sonntag, 2/1954, S. 1, 5, 13/1954, S. 9 -16, 26/1954, S. 2)

30. März – 6. April:
IV. Parteitag der SED. Bericht Walter Ulbricht: „Die gegenwärtige Lage und der Kampf um das neue Deutschland”.
(in: Protokoll der Verhandlungen des IV. Parteitages der SED, 1. - 4. Verhandlungstag. Berlin 1954, Bd. 1, S. 18 - 193, S. 160 -168 /Kultur/). „Neue höhere Aufgaben unseres Filmwesens“, von Anton Ackermann, Leiter der HV Film.
(in: Deutsche Filmkunst, 3/1954,S.1 - 3, 14 - 20, 3/1955, S. 97 - 98; ND, v. 19.03.1954 ,v. 27.03.1954; Sonntag, 33/1954, S. 4)„Die Rolle des Dokumentarfilms bei der Lösung der Lebensfragen der deutschen Nation“, von Armin Schulz.
(in: Deutsche Filmkunst, 4/1954, S. 1 - 4)
In Vorbereitung des IV. Parteitages: „Schriftsteller und Filmregisseur haben eine gemeinsame Aufgabe”, von Gerda Kohlmey.
(in: ND, v. 19.03.1954)„Unsere Aufgaben in der Filmkunst”, von Günter Klein, Herbert Ballmann
(in: ND, , v. 27.03.1954)DEFA-Dokumentarfilm „IV. Parteitag”.
(in: Märkische Volksstimme, Potsdam, v. 24.02.1954)

30. April:
Die Regierung der UdSSR übergibt der DDR, das von „Sovexportfilm” in Deutschland verwaltete ehem. „Reichsfilmarchiv". Das Archiv umfasst über 10 000 Spielfilme, ca. 7000 Wochenschauen, Trick -, Schmal - u. Kurzfilme, sowie 8000 Filmausschnitte.
(in: ND, v. 01.05.1954; Deutsche Filmkunst, 3/1954, S. 46)30. April
AD des DEFA - Spielfilms „Kein Hüsung“, RE: Artur Pohl, DB: Ehm Welk, LV: Gleichn. Verserzählung v. Fritz Reuter sowie andere Werke u. Aufzeichnungen des Autors, KA: Joachim Hasler, DA: Eva Kotthaus, Rudolf H. Krieg, Willy A. Kleinau, Hanns - Anselm Perten.
(in: Filmspiegel, 1/1954, S. 2 - 4, 9/1954, S. 3; Deutsche Filmkunst 4/1954, S. 24 - 27, 1/1955, S. 16; DEFA – Pressedienst, 3/1954; Neue Film – Welt, 11/1952, S. 4)
Veranstaltung mit intern.Filmschaffenden im Berliner Club der Filmschaffenden. Fachgespräche über den Stand der Filmkunst in den einzelnen Ländern.
(in: Filmspiegel, 8/1954, S. 2)

18. Mai:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Eine Modeplauderei”, RE: Max Jaap
(Entwicklung der Mode in der DDR).
(in: Filmspiegel, 11/1954, S. 12)

21. Mai:
AD des DEFA - Spielfilms „Gefährliche Fracht“, RE: Gustav v. Wangenheim, DB: Karl Georg Egel, Kurt Bortfeldt, Idee: Walter Jupé, KA: Carl Puth, DA: Willy A. Kleinau, Wilhelm Koch - Hooge, Erika Dunkelmann, Susanne Düllmann.
(in: Filmspiegel, 6/1954, S. 3 - 4, 12/1954, S. 9; DEFA – Pressedienst, 2/1954)

4. Juni:
AD des DEFA - Kinderfilms „Das geheimnisvolle Wrack“, RE: Herbert Ballmann, DB: Kurt Bortfeldt, LV: Gleichn. Erzählung v. Gerhard Bengsch, KA: Götz Neumann, DA: Erwachsene: Kurt Ulrich, Wilfried Ortmann, Hans - Hasso Steube, u. a. ,
Kinder: Günther Rettschlag, Burkhardt Greber, Brigitte Fink.
(in: Filmspiegel, 2/1954, S. 5 - 6; Deutsche Filmkunst, 5/1954, S. 8, 21; DEFA –Pressedienst, 4/1954; Neue Film – Welt, 11/1953, S. 8)

6. – 7. Juni:
2. Deutschlandtreffen der FDJ in Berlin. Teilnehmer aus beiden Teilen Deutschlands.2. Juli
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Ludwig van Beethoven”, RE: Max Jaap (abendfüllender Dokumentarfilm über Leben und Werk des Komponisten Ludwig van Beethoven).
(in: Filmspiegel, 8/1954, S. 3 - 4, 12/1954, S. 9; Deutsche Filmkunst, 5/1954, S. 25 - 26)
Festwoche des ungarischen Films in der DDR. Filme: „Rakoczis Leutnant”,
RE: Frigyes Bán, „Unter der Stadt” und „Auf Jagd in den Donauwäldern”.
(in: Deutsche Filmkunst, 4/1954, S. 31)
Filmaustauschvertrag zwischen der DDR und Albanien im Rahmen des Kulturabkommens zwischen beiden Ländern.
(in: Deutsche Filmkunst, 4/1954, S. 33)

6. August:
Beschluß der Regierung der UdSSR über die Aufhebung aller Befehle und Anordnungen, die von der Sowjetischen Militäradministration und von der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland in den Jahren 1945 bis 1953 erlassen wurden und die das politische, wirtschaftliche und kulturelle Leben der DDR betreffen.

13. August:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Schaffendes Handwerk”, RE: Karl - Heinz Bohm
(Die Entwicklung des Handwerks in der DDR seit 1948).
(in: Filmspiegel, 13/1954, S. 6)13. August
AD des DEFA - Dokumentarfilm „Brüder unter dem Kreuz”, RE: Gerhard Klüh (über den VI. Deutschen Kirchentag Juli 1954 in Leipzig) erste gesamtdeutsche Gemeinschaftsproduktion. Sonderfilm des „Augenzeugen” 2/ 1954.
(in: Neue Zeit, Berlin, v. 28.08.1954)

20. August:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Vom Alex zum Eismeer”, RE: Karl Gass (Mit der ROS 206 auf Fischfang von Rostock in die Barentssee).
(in: Filmspiegel, 13/1954, S. 6)

27. August:
AD des DEFA - Spielfilms „Alarm im Zirkus“, RE: Gerhard Klein, DB: Wolfgang Kohlhaase, Hans Kubisch, LV: Vernehmungs - u. Gerichtsakten, KA: Werner Bergmann, DA: Erwin Geschonneck, Uwe - Jens Pape, Karl Kendzia, Ulrich Thein.
(in: DEFA – Pressedienst, 5/1954; Deutsche Filmkunst, 5/1954, S. 9, 22; Progress -Filmblatt 1978)

27. August:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Geschichte einer Straße”, RE: Bruno Kleberg, Walter Marten (Die alte Frankfurter Allee, durch den Krieg zerstört, wird wieder aufgebaut, - jetzt: Stalinallee).
(in: Neue Film – Welt, 6/1953, S. 16)

August:
Erfahrungsaustausch mit den besten Landfilmvorführern und Lichtspieltheaterleiter in Berlin. Veranstalter: Zentralvorstand der Gewerkschaft Kunst, HV Film des Ministeriums für Kultur, Progress Film - Vertrieb.
(in: Deutsche Filmkunst, 5/1954, S. 44)

3. September:
AD des DEFA - Spielfilms „Hexen“, RE: Helmut Spieß, Idee/ DB: Kuba, KA: Günter Eisinger, DA: Lothar Blumhagen, Albert Garbe, Alfred Maack, Helene Riechers.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1955, S. 13 - 14; DEFA – Pressedienst, 6/1954; Filmspiegel, 1/1954, S. 7)

17. September:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Lied der Ströme“, RE: Joris Ivens, ASS. - RE: Joop Huisken, Robert Menegoz (Das Bemühen der Arbeiter zur Verbesserung ihrer Lage auf dem III. Weltkongress des Weltgewerkschaftsbundes 1953 in Wien).
(in: Filmspiegel, 19 /1954, S. 6 - 7)

24. September:
AD des DEFA - Spielfilms „Stärker als die Nacht“, RE: Slatan Dudow, DB: Jeanne
u. Kurt Stern, Verse: „Das Lied von der roten Fahne” v. Erich Weinert, KA: Karl Plintzner, Horst E. Brandt, DA: Wilhelm Koch - Hooge, Helga Göring, Kurt Oligmüller.
(in: DEFA – Pressedienst, 7 /1954; Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 7 - 12)

24. September:
Die Plenartagung der Deutschen Akademie der Künste wählt Slatan Dudow, Wolfgang Staudte und Eduard v. Winterstein als neue Mitglieder der Akademie.
(in: Deutsche Filmkunst, 3/1955, S. 143)

1. Oktober:
AD des DEFA - Dokumentarfilms „Ein Strom fließt durch Deutschland”, RE: Joachim Kunert (Wichtige Stationen, an denen die Elbe vorbeifließt).
(in: Filmspiegel, 18/1954, S. 11)

1. Oktober:
AD des DEFA - Dokumentarfilms “Glückliche Kinder”, RE: Joachim Hellwig (über das Kinderferienlager der Maxhütte an der Ostsee).
(in: Filmspiegel 20/ 1954, S. 5)

1. – 7. Oktober:
Erste Festwoche des chinesischen Films in der DDR, anlässlich des 5 - jährigen
Bestehens der VR China. Eröffnung mit dem Film „Menschen der Steppe”, RE: Hsü Tao.
(in: Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 44)

7. Oktober:
5. Jahrestag der DDR.
(in: Einheit, 10/1954, S. 966 - 973),
Redaktion „Filmspiegel” stellt DEFA - Spielfilm - Regisseure vor: Franz Barrenstein, Kurt Jung - Alsen, Helmut Spieß, Gerhard Klein, Harald Mannl, Richard Groschopp, Dr. Kurt Maetzig, Martin Hellberg, Herbert Ballmann, Gustav v. Wangenheim, Artur Pohl, Slatan Dudow, Hans Müller.
(in: Filmspiegel, 20/1954, S. 2, 6 - 7)

7. Oktober:
Verleihung des Nationalpreises für Kunst und Literatur 1954:
I. Klasse: Filmkollektiv des DEFA - Spielfilms „Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse“, Dr. Willi Bredel, Drehbuchautor; Michael Tschesno - Hell, Drehbuchautor; Dr. Kurt Maetzig, Regisseur; Günther Simon, Schauspieler; Karl Plintzner, Kameramann.
III. Klasse: Filmkollektiv des DEFA - Dokumentarfilms „Ludwig van Beethoven“ Stephan Hermlin, Drehbuchautor; Max Jaap, Regisseur; Dr. Eberhard Rebling, Musikwissenschaftler.
Kollektiv des DEFA - Spielfilms „Alarm im Zirkus“, Gerhard Klein, Regisseur;
Wolfgang Kohlhaase, Drehbuchautor.
(in: Filmspiegel 22/ 1954, S. 12)

8. Oktober:
AD des DEFA - Spielfilms „Der Fall Dr. Wagner“, RE: Harald Mannl, CO - RE: Carl Balhaus, Idee/DB: Jan Petersen, KA: Eugen Klagemann, DA: Harald Mannl, Johanna Endemann, Brigitte Hecht, Dieter Heusinger.
(in: DEFA – Pressedienst, 8/1954)

12. Oktober:
Programmerklärung des Ministeriums für Kultur über den Aufbau einer Volkskultur in der Deutschen Demokratischen Republik, vom Minister für Kultur, Johannes R. Becher, in Leipzig den Kulturschaffenden übergeben.
(in: Sonntag, 42/1954, S. 3 - 4, 48/1954, S. 5; ND, v. 13.10.1954; Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 1 - 6; Filmspiegel,22/1954, S. 2, 10)

15. Oktober:
Veranstaltung mit Filmschaffenden, Schriftstellern und Prof. Lebedew, Lehrstuhlinhaber für Theorie und Geschichte der Filmkunst am Staatl. Institut für Kinematografie der UdSSR (WGIK) Vortrag: „Die Beziehung zwischen Literatur und Film” in der Akademie der Künste zu Berlin.
(in: Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 17 – 23,1/1955, S. 30 - 31)

Oktober:
Woche des deutschen Films in China. Filme: „Die Unbesiegbaren”, RE Artur Pohl, „Geheimakten Solvay”, RE: Martin Hellberg, „Roman einer jungen Ehe”, RE: Kurt Maetzig, „Jacke wie Hose”, RE: Eduard Kubat.
(in: Filmspiegel, 23/1954, S. 2)

Oktober – November:
Filmfesttage auf dem Lande - Oktober 1954 in allen Kreisen der DDR. Motto „Für ein friedliebendes, einheitliches Deutschland" und „Für die Festigung der Deutschen Demokratischen Republik, des Staates der Arbeiter und Bauern".
(in: Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 44; Tägliche Rundschau, Ausgabe II, v. 06.01.1954) 1. November
Club der Bühnen - u. Filmschaffenden „Möwe” wird der Gewerkschaft Kunst übergeben. Sekretär des Klubs: Wolfgang Kernicke.
(in: Filmspiegel, 23/1954, S. 4)

1. November:
Bildung der Deutschen Hochschule für Filmkunst.
(Gesetzblatt d. DDR Berlin, 28.10.1954, Nr. 90),
Immatrikulation von 48 Studenten für die Fachrichtungen Regie, Kamera, Dramaturgie und Produktion.
Dr. Kurt Maetzig zum Direktor, vom Minister für Kultur der DDR, berufen, gleichzeitig zum Professor für Filmregie ernannt.
Umbenennungen: 13. Oktober 1969 in „Hochschule für Film und Fernsehen der DDR” (lt. Verfüg. u. Mitteilg. des Ministeriums für Kultur Berlin, 20. 11. 1969, Nr. 11).
18. Oktober 1985: Verleihung des Namens „Konrad Wolf” an die Hochschule für Film und Fernsehen der DDR.
(in: FWB Sonderband, 1/ 79; BFF, 4/1985, S. 13; Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 42 - 43, 10/1956, S. 306 - 307; Filmkurier – Informationsdienst, 6/1964, S. 2 - 8)
Geschäftsführende Direktoren: Dr. Heinz Baumert (1954 - 1960), Helmut Zocher (1960 - 1963),
Dekan: Hans Rodenberg 1956 – 1960.
Rektoren:
Prof. Dr. Kurt Maetzig (1.11.1954 - 15.10.1964),
Prof. Dr. Konrad Schwalbe (15.10.1964 - 30.6.1969 und 1.10.1980 - 18.11.1986), Prof. Dr. Lutz Köhlert (1.7.1969 - 31.3.1973),
Prof. Peter Ulbrich (1.4.1973 - 1.10.1980),
Prof. Dr. Lothar Bisky (18.11.1986 - 1990).

13. - 14. November:
Fachtagung über Fragen der Filmkomödie. Veranstalter: Sektion Film des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft,
im Club der Filmschaffenden Berlin.
(in: ND, v. 17.11.1954; Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 1 - 6, 43, 1/1955, S. 13 - 14, 3/1955, S. 102 - 108)

November:
Festwoche des deutschen Films in Bulgarien. Filme: „Kein Hüsung”, RE: Artur Pohl, „Das geheimnisvolle Wrack”, RE: Herbert Ballmann, „Alarm im Zirkus”, RE: Gerhard Klein, „Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse”, RE: Kurt Maetzig.
(in: Filmspiegel, 1/1955, S. 5)
Woche der deutschen Kultur in Polen. Filme: „Stärker als die Nacht”, RE: Slatan Dudow, „Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse”, RE: Kurt Maetzig, „Kein Hüsung”, RE: Artur Pohl, „Alarm im Zirkus”, RE: Gerhard Klein, Dokumentarfilm „Ludwig van Beethoven”, RE: Max Jaap.
(in: Filmspiegel, 22/1954, S. 9)

4. Dezember:
AD des DEFA - Spielfilms „Leuchtfeuer“, KOPROD.: DDR/ Schweden, RE: Wolfgang Staudte, DB: Wolfgang Staudte, Werner Jörg Lüddecke, KA: Robert Baberske.
DA: Männer auf der Insel: Leonhard Ritter, Horst Naumann, Jochen Thomas,
Frauen auf der Insel: Gertrud Seelhorst, Waltraud Kramm, Maria Wendt.
(in: DEFA – Pressedienst, 9/1954; Filmspiegel, 5/1954, S. 5)

8. Dezember:
Verhandlungen zwischen der DEFA und dem Verband deutscher Filmproduzenten
e.V. in Berlin über Möglichkeiten gesamtdeutscher Koproduktionen.
(in: Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 47,1/1955, S. 39)

10. Dezember:
AD des DEFA - Spielfilms „Carola Lamberti - Eine vom Zirkus”, RE: Hans Müller, DB: A. Arthur Kuhnert, KA: Fritz Lehmann, DA: Henny Porten, Horst Naumann, Hans Rüdiger Renn, Edwin Marian.
(in: DEFA – Pressedienst, 10/1954)

23. Dezember:
Erste Jahreshauptversammlung des Clubs der Filmschaffenden Berlin. Harry Hindemith zum Vorsitzenden gewählt. Neuer Vorstand: Slatan Dudow, Dr. Albert Wilkening, Karla Runkehl, Hans - Peter Minetti, Kurt Bortfeldt, Andrew Thorndike, Herbert Ballmann, Johannes Knittel, Götz Neumann.
Berliner Filmschaffende unterzeichnen die Erklärung von Bertolt Brecht gegen die Pariser Verträge.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1955, S. 46; Tägliche Rundschau, v. 23.12.1954)


25. Dezember:
AD des DEFA - Spielfilms „Pole Poppenspäler”, RE/DB: Artur Pohl, LV: Gleichn. Novelle v. Theodor Storm, KA: Joachim Hasler, DA: Heliane Bei, Heinz Höpner, Willi Kleinoschegg, Annemarie Hase.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1955, S. 10 - 12, 16; DEFA – Pressedienst, 11/1954; Filmspiegel, 17/1954, S. 6)

27. – 31. Dezember:
Woche des Kinderfilms in der DDR.
(in: Tägliche. Rundschau, v. 28.12.1954)
Veranstaltung mit Sergej Gerassimow, sowjetischer Filmregisseur, Referat: „Wo ist der Platz des Schriftstellers im Filmschaffen?”, im Club der Filmschaffenden Berlin.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1955, S. 6)
Diskussion „Über Literatur und Film”, Beitrag von Michail Romm, sowjetischer Filmregisseur, im Club der Filmschaffenden Berlin.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1955, S. 8 - 10)

Dezember:
Verleihung des Heinrich - Greif - Preises 1954.
I. Klasse: Helmut Brandis, Ernst Dahle, Johannes Knittel für die Entwicklung der Synchronisation von Filmen.
II. Klasse: Kollektiv des Dokumentarfilms „Turbine I“, Joop Huisken, Regisseur; Karl Gass, Autor; Hans Dumke, Kameramann.
III. Klasse: Kollektiv der satirischen Kurzfilme „Das Stacheltier", Richard Groschopp, Regisseur; Dr. Georg Honigmann, Chefredakteur; Erwin Anders, Kameramann.
(in: Filmspiegel, 1/1955, S. 2)

Erste internationale Sportfilmkonferenz im Trainingslager Kienbaum bei Berlin über Koordinierung der Produktionsvorhaben von Sportfilmen sowie Zusammenarbeit bei Verfilmungen von internationalem Sportgeschehen. Veranstaltet auf Initiative des Staatl. Komitees für Körperkultur und Sport der DDR.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1955, S. 45)

Bericht über die Produktionsplanung 1955 des DEFA - Studios für populärwiss. Filme, von Karl Gass, künstlerischer Leiter des Studios.
(in: Filmspiegel, 1/1955, S. 4)