DEFA-Chronik für das Jahr 1949

4. Januar:
Zur Unterstützung der DEFA richtet die Abteilung Parteischulung, Kultur und Erziehung beim Zentralsekretariat der SED ein Schreiben an die Landesvorstände der SED: „Aufgaben zur Unterstützung des DEFA eigenen Filmverleihs”.
(1948 gegründet).
(in: Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 338 - 340)

14. Januar:
AD des DEFA – Spielfilms „Das Mädchen Christine", RE: Arthur Maria Rabenalt, DB: Frank Clifford, LV: Gleichnamige Novelle von Hans Rabl, KA: Eugen Klagemann, DA: Petra Peters, Wolfgang Lukschy, Tilly Lauenstein.
(in: Film und Fernsehen, 5/1991, S. 16; Filmwissenschaftliche Beiträge (FWB), Sonderband 1/1981, S. 256 - 271)

25. – 28. Januar:
I. Parteikonferenz der SED. Otto Grotewohl: “Die Politik der Partei und die Entwicklung der SED zu einer Partei neuen Typus”; Entschließung: “Maßnahmen zur Durchführung der kulturellen Aufgaben im Rahmen des Zweijahrplanes”.
(in: Geschichte der SED, Abriss, Berlin 1978, S. 197; DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 118 und 129; Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 –1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 344 - 356)

Januar:
Vorbereitung der Filmproduktion für das Jahr 1949.
Analyse der ersten zwei Jahre, Aufstellung von Arbeits -, Materialverbrauchs - und Kalkulations - Normen der DEFA.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 111 - 115)

1. Februar:
Die Leitung des DEFA-Vorstandes übernimmt der sowjetische Regisseur Alexander N. Andrijewski, für den am 18.12 1948 verstorbenen Regisseur Ilja Trauberg. Ab 1.Juli 1949 wird Sepp Schwab sein Stellvertreter.

 Zusammensetzung des Vorstandes:

  • Alexander N. Andrijewski (Vorsitzender);
  • Sepp Schwab (Stellv. Vorsitzender);
  • Dr. Falk Harnack, Leonid A. Antonow, Kostromin

Leitungsbereiche:

  • Künstlerische Gestaltung / Technik der Spielplanproduktion:
    Produktionschef: Dr. Albert Wilkening, Direktor
  • Kurzfilm-Produktion: Dr. Heino Brandes, Produktionsleiter
  • Personalleitung: Reinhard Stier, Personalchef
  • Wirtschaftsleitung: W. O. F. Schmidt, Wirtschaftsleiter
  • Vertriebsleitung: Alexander Lösche, Leiter des Vertriebs
    (in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 127 - 133; FWB, 2/1977, S. 10)

4. Februar:
AD des DEFA – Spielfilms „Träum` nicht, Annette!”, RE: Eberhard Klagemann,
DB: Frank Clifford, Fritz Schwiefert, Idee: Fritz Schwiefert, KA: Reimar Kuntze,
DA: Jenny Jugo, Max Eckard, Karl Schönböck.
(in: Neue Film – Welt, 9/1949, S. 16 - 17; Die Weltbühne, 4/1949, S. 155 - 156; Film und Fernsehen, 5/1991,
S. 16)

28. Februar:
AD des DEFA – Spielfilms „Die Brücke“, RE/ DB: Artur Pohl, KA: Fritz Arno Wagner, DA: Die Einheimischen: Fritz Wagner, Arno Paulsen, Steffie Spira, Ilse Steppat. Die Umsiedler: Jeannette Schultze, Karl Hellmer, Maria Besendahl.
(in: Film und Fernsehen, 10/1983, S.18; Filmklub – Mitteilungen, 3/1979, S.11 - 13; FWB Sonderband, 1/1981,
S. 230 - 255)

8. März:
AD des DEFA – Spielfilms „... Und wenn`s nur Einer wär ...“, RE: Wolfgang Schleif, DB: Wolfgang Schleif, Wolfgang Weyrauch, LV: Tatsachenroman “Verwahrlost” von Sia Scazziga, KA: E. W. Fiedler, DA: Edelweiß Malchin, Siegfried Dornbusch, Axel Monjé. Die Jungen: Lutz Moik, Ralph Siewert
(in: FWB Sonderband, 1/1981, S. 272 - 293)

31. März:
„Verordnung über die Erhaltung und die Entwicklung der deutschen Wissenschaft und Kultur, die weitere Verbesserung der Lage der Intelligenz und die Steigerung ihrer Rolle in der Produktion und im öffentlichen Leben” - Beschluss der 2. Plenartagung der Deutschen Wirtschaftskommission (DWK) der sowjetischen Besatzungszone, und Stiftung der Nationalpreise für Wissenschaftler, Kulturschaffende und Techniker durch die DWK.
Rede: Paul Wandel „Für die Erhaltung und Entwicklung der deutschen Wissenschaft und einer neuen demokratischen Kultur”.
(Gründung der DWK am 14. 6. 1947)
(in: Sonntag, Berlin, 15/1949, v. 04.04.1949; Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 367 - 379, 394 - 396)

8. April:
AD des DEFA – Spielfilms „Die Kuckucks", RE: Hans Deppe, DB: Robert A. Stemmle, Marta Moyland, Idee: Marta Moyland, KA: Robert Baberske, Walter Roßkopf, DA: Ina Halley, Rainer Penkert, Günther Güssefeldt, Aribert Wäscher.
(in: Die Weltbühne, 16/1949, S. 559 - 560)

19. April:
Die Abteilung Kultur und Erziehung beim Zentralsekretariat der SED legt Richtlinien fest: “Zur Arbeit der Genossen im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands”.
(in: Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 380 - 383)April
Dr. Falk Harnack (ehem. Regisseur am Deutschen Theater) wird künstlerischer Direktor des DEFA - Studios für Spielfilme. Nachfolger von Kurt Maetzig, der um seine Abberufung gebeten hatte.
(in: DEFA -Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 128, Teil 2, S. 32; Neue Film – Welt, 3/1950)

17. Mai:
3. Jahrestag der DEFA.
(in: FWB, 3 /79, S. 127 - 147)

3. Juni:
AD des DEFA - Spielfilms „Quartett zu fünft", RE: Gerhard Lamprecht, DB: Wolf Neumeister, Erich Conradi, Idee: Erwin Marth, Erich Conradi, KA: Karl Hasselmann, DA: Claus Holm, Yvonne Merin, Ruth Piepho, Inge Keller.
(in: Die Weltbühne, 24/1949, S. 819 - 821)

15. Juni:
Alexander Lösche übernimmt, nach Ausscheiden des ersten Direktors des Filmvertriebs Günter Matern, als Leiter und Prokurist den DEFA - Filmvertrieb.
(am 1. Nov. 1948 gegründet).
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 85, 112)

15. – 16. Juni:
1. Zentrale Delegiertenkonferenz der Gewerkschaft Kunst des FDGB in Berlin.
(in: Kulturpolitisches Wörterbuch, Berlin 1978, S. 250 - 256)

1. – 2. Juli:
2. Kongress der Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion in Berlin (Gründung 1947). Beschluß zur Umbenennung in “Gesellschaft für Deutsch -Sowjetische Freundschaft” (DSF). Jürgen Kuczynski zum Präsidenten gewählt.
(1968 -1978 Präsident Lothar Bolz).
(in: Kulturpolitisches Wörterbuch, Berlin 1978, S. 242 - 243)

8. Juli:
AD des DEFA - Spielfilms „Die Buntkarierten", RE: Kurt Maetzig, DB: Berta Waterstradt, LV: Hörspiel „Während der Stromsperre” v. Berta Waterstradt, KA: Friedl Behn - Grund, Karl Plintzner, DA: Camilla Spira, Werner Hinz, Lotte Lieck, Friedrich Gnass.
(in: Information der HFF, 3/ 4/ 5/ 6, 1976, S. 213 - 271; Neue Film – Welt, 5/1949, S. 16)

16. – 17. Juli:
Offener Brief des Zentralrates der FDJ an alle Kulturschaffenden mit der Forderung: „Geben Sie der Jugend den neuen deutschen Film”.
(in: Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 391 - 393)

24. August:
Entschließung der 21. Tagung des Parteivorstandes der SED. Punkt 5: „Entwicklung der demokratischen Kultur für das ganze Volk“.
(in: Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 394 - 396)

25. August:
Erstmalige Verleihung des Nationalpreises für Kunst und Literatur durch Wilhelm Pieck auf einer Festsitzung zu den Goethe - Festtagen in Weimar.
II. Klasse: Camilla Spira, Hauptdarstellerin des DEFA - Films „Die Buntkarierten”;
Dr. Kurt Maetzig, Regisseur, für die Filme „Ehe im Schatten”, „Die Buntkarierten”; Friedl Behn - Grund, Kameramann, für die Filme „Ehe im Schatten” und „Die Buntkarierten”; Bertha Waterstradt, Schriftstellerin, für das Drehbuch „Die Buntkarierten”; Dr. Friedrich Wolf, Schriftsteller, für das Drama und Filmmanuskript „Professor Mamlock”; Erich Engel, Regisseur, für den DEFA - Film „Affaire Blum”.
(in: Neue Film – Welt, 11/1949, S. 28 - 29; Tägl. Rundschau, v. 26.08.1949; DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 118)

August:
Anmerkungen des Direktors des DEFA - Studios für Spielfilme, Sepp Schwab, zur DEFA - Filmproduktion.
(in: ND, v. 31.08.1949; ND, v. 05.11.1949)
2. September
Gründung des Kulturfonds der DDR. Arbeit mit dem Kulturfond der DDR.
(in: National - Zeitung Berlin, v. 04.05.1962; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 3, S. 36; Informationsbulletin des VFF, Sonderheft, 1982, S. 88 – 89; Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 375)

16. September:
Eröffnung des ersten eigenen Filmtheaters der DEFA in der Kastanienallee, Berlin, mit der Premiere des DEFA - Spielfilms „Rotation”, RE: Wolfgang Staudte.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 35; Kurt Enz, Die Entwicklung des Filmtheaternetzes und der Filmwiedergabetechnik in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und der DDR von 1945 bis zur Gegenwart, von, Manuskript vom 01.10.1978, Textbeilagen S. 13)

17. September:
AD des DEFA - Spielfilms „Rotation”, RE: Wolfgang Staudte, DB: Wolfgang Staudte, Erwin Klein, Idee: Wolfgang Staudte KA: Bruno Mondi, DA: Paul Esser, Irene Korb, Karl-Heinz Deickert.
(in: Information der HFF, 3/ 4/ 5/ 6, 1976, S. 272 - 294; DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 126)

1. Oktober:
Herausgabe der Betriebszeitung „DEFA - Blende” der Deutschen Film - A.G.
(DEFA - Studio für Spielfilme), Redakteur Dr. Heino Brandes.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981,Teil 1, S. 130, 148 - 153; DEFA - Blende 20/ 1974)

1. Oktober:
Dr. Heino Brandes wird von Sepp Schwab mit der Leitung der Kurzfilmabteilung beauftragt (tätig von 1949 - 1954).
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981,Teil 1, S. 130; 1984, Teil 3, S. 5 - 44; Neue Film – Welt, 3/1951, S.,8; Geschichte der DEFA: Dr. Heino Brandes über seine Aufgaben als Direktor, FBJ 1977, S. 134)

7. Oktober:
Wilhelm Pieck verkündet auf der 9. Sitzung des Deutschen Volksrates die Gründung
der Deutschen Demokratischen Republik. Konstituierung des Volksrates zur Provisorischen Volkskammer der DDR. Am 11.Oktober wird Wilhelm Pieck zum Präsidenten der DDR gewählt. Otto Grotewohl Ministerpräsident.
(in: Geschichte der SED, Abriss, Berlin 1978, S. 218 ff: Prisma, Kino - und Fernseh - Almanach 10, Berlin, 1979, S. 9; Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 403 - 412)

7. Oktober:
DEFA - Dokumentarfilm: „Gründung der Deutschen Demokratischen Republik”, RE: Bruno Kleeberg, KA: Kollektiv „Der Augenzeuge”.
(in: Prisma, Kino - und Fernseh - Almanach 10, Berlin, 1979, S. 9 - 21)

7. Oktober:
Mit der Gründung der DDR neue Aufgaben für die DEFA.
(in: Filmkurier, 6/1957, S. 1 - 2; DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 120; 1984, Teil 2, S. 28)21. Oktober
AD des DEFA - Spielfilms „Der Biberpelz“, RE: Erich Engel,
DB: Robert A. Stemmle, LV: Gleichnamige Komödie von Gerhart Hauptmann, KA: Bruno Mondi, DA: Werner Hinz, Käthe Haack, Fita Benkhoff, Friedrich Gnass.
(in: Information der HFF, 3 /4/ 5/ 6 - 1976, S. 295 - 325)

Oktober:
Einsatz von Günter Klein als Chefredakteur der DEFA - Wochenschau
„Der Augenzeuge” (tätig von 1949 - 1953).
Geschichte der DEFA: Günter Klein über seine Tätigkeit als Chefredakteur.
(in: Filmobibliografischer Jahresbericht (FBJ) 1980, S. 140)

9. November:
AD des DEFA - Spielfilms „Unser täglich Brot“, RE: Slatan Dudow, DB: Slatan Dudow, Hans - Joachim Beyer, Ludwig Turek, KA: Robert Baberske, DA: Paul Bildt, Viktoria v. Ballasko, Inge Landgut, Harry Hindemith.
(in: Film und Fernsehen, 9/1984, S. 32 - 33; Information der HFF, 3/ 4/ 5/ 6, 1976, S. 326 - 352; Neue Film – Welt, 6/1949, S. 16, 8/1949, S. 12, 12/1949; FWB, 1971, S. 89 - 114; Progress - Filmblatt 1978)

23. – 27. November:
II. Bundeskongress des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands in Berlin. Referate: Alexander Abusch „Mit wem seid Ihr, Meister der Kultur? Die Rolle der Kulturschaffenden im Kampf um den Frieden”; Otto Grotewohl: „Die Deutsche Demokratische Republik und die Intellektuellen”; Johannes R. Becher: „Befreiung - Deutsche Kultur und nationale Einheit”; Klaus Gysi: „Über die Aufgaben des Kulturbundes”. Johannes R. Becher zum Präsidenten wieder gewählt.
(Gründung des Kulturbundes am 3.Juli 1945).
(in: FWB Sonderband 1/1981, S. 100; Bibliographische Kalenderblätter 7/1965, S. 5 - 14)

25. November:
AD des DEFA - Spielfilms „Figaros Hochzeit“, RE/ DB: Georg Wildhagen, LV: Oper „Die Hochzeit des Figaro” nach Beaumarchais, v. Lorenzo da Ponte, KA: Eugen Klagemann, Karl Plintzner, DA: Angelika Hauff - GE: Erna Berger; Willi Domgraf -Fassbaender; Sabine Peters - GE: Tiana Lemnitz.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 125; Neue Film – Welt, 10/1949, S. 2, 1/1950, S. 5)12. Dezember
Gründung der Betriebsgruppe Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft im DEFA - Studio für Spielfilme.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 153)

12. Dezember:
Eröffnung der Filmfestwoche anlässlich des 30 - jährigen Bestehens des sowjetischen Films mit der Uraufführung „Der große Patriot”, RE: Friedrich M. Ermler im Berliner Filmtheater „Babylon”.
(in: Neue Film – Welt, 1/1950)30. Dezember
AD des DEFA - Spielfilms „Die blauen Schwerter“, RE: Wolfgang Schleif, DB: Alfred Böttcher, KA: Ernst W. Fiedler, DA: Hans Quest, Ilse Steppat, Alexander Engel, Herbert Hübner, Willy A. Kleinau.
(in: Neue Film – Welt, 10/1949, S. 18)

„Das Jahr 1949”. Gespräch mit Prof. Dr. Kurt Maetzig und Prof. Dr. Albert Wilkening.
(in: Filmspiegel, 20/1984, S. 26 - 28)

Diskussion zur DEFA - Produktion 1949.
(in: ND, v. 17.05.1949; ND, v. 31.08.1949; ND, v. 05.11.1949; Tägl. Rundschau, v. 12.08.1949)

1949 - 1952: Sepp Schwab (ehem. Chefredakteur der Zeitung “Neues Deutschland”) wird Direktor der DEFA.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 103 - 105, 128; Filmspiegel, 7/1966, S. 9)

Auf Anordnung der Deutschen Wirtschaftskommission (DWK) Festlegung von ersten kulturellen Aufgaben. (November 1948 Gründung der Maschinen - Ausleihstationen MAS auf Anordnung der DWK). Ende 1949 Bildung von Filmstellen bei den Länderverwaltungen der MAS, sie unterstehen einer zentralen Filmstelle Berlin. Diese wurde zuerst der Kulturabteilung der Zentralverwaltung MAS zugeordnet. Im Mai 1950 Bildung eines selbständigen Referates Landfilm bei der Zentralverwaltung der MAS in Berlin.
Auf Beschluss des Ministerrates der DDR vom 3.1.1952 wird die Zentralstelle für Landfilm eine nachgeordnete Dienststelle des Amtes für Information und im August 1972 vom Staatlichen Komitee für Filmwesen übernommen.
(in: Neue Film – Welt, 1/1951, S. 15, 9/1951, S. 18, 2/1952, S. 28; Kurt Enz, Die Entwicklung des Filmtheaternetzes u. der Filmwiedergabetechnik in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und der DDR von 1945 bis zur Gegenwart, Manuskript vom 0l.10.1978, S. 52 - 54, 78 - 80)

Der Kulturbund richtet Nachspielkinos für Filme ein, die nicht mehr auf dem Spielplan stehen.
(in: Neue Film – Welt, 12/1950, S. 22 - 23)

Einrichtung eines hauptamtlichen Lektorats im DEFA - Studio für Spielfilme. Cheflektorin: Eva Seemann. 1. Sept. 1964 Neubildung des Lektorats.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 133; DEFA – Blende, 14/1964)

DEFA - Dokumentarfilm „Frieden und Freundschaft”, (Gründung der DSF),
RE: Bruno Kleberg.