Filmdatenbank

 

In der Datenbank sind alle Filme verzeichnet, an denen die DEFA-Stiftung Rechte- bzw. Teilrechte wahrnimmt.

Mit Hilfe des folgenden Suchformulars soll Ihnen das Aufspüren von bestimmten Titeln in unseren Filmbeständen erleichtert werden.

Bitte geben Sie in dem Eingabefeld Begriffe oder Teilbegriffe an und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Suchen".

Weitere Hinweise zur Recherche finden Sie unter Hilfe.

    Originaltitel/ArchivtitelRumpelstilzchen
    ProduktionslandDeutsche Demokratische Republik (DDR)
    ProduktionDEFA-Studio für Trickfilme
    FilmartAnimationsfilm
    TrickartSilhouettenfilm
    HerstJ/Freigabe von1959
    Literarische VorlageGebrüder Grimm: "Rumpelstilzchen", Märchen
    Regie
    Drehbuch
    Kamera
    Schnitt
    Dramaturg
    Sprecher
    Komponist
    Kurzinhalt
    Es war einmal ein Müller, der meinte, daß seine Tochter Stroh zu Gold spinnen könne. Dem Burggrafen kam das zu Ohren, und er ließ das Mädchen in ein Verlies seines Schlosses sperren, welches voller Strohballen lag. Falls sie es nicht schaffe, das Stroh in Gold zu verwandeln, solle ihr Vater gehängt werden. Die Müllerstochter war verzweifelt, da erschien ihr ein Männlein, bot ihr gegen Lohn seine Hilfe an und füllte das Verlies mit Spindeln voller Gold. Der Graf ließ das Mädchen nicht ziehen, sondern verlangte noch zweimal, daß sie dieses Wunder vollbringe. Wieder half ihr das Männchen doch in der dritten Nacht forderte es als Belohnung das Kind, das sie einmal haben würde. Der Graf nahm das Mädchen zur Frau und nach einem Jahr lag ein Kind in der Wiege. Der Kobold erschien und verlangte den versprochenen Lohn. Die Müllerstochter wollte ihr Liebstes nicht hergeben und kämpfte mit dem Männlein. Schließlich erhielt sie drei Tage Frist. Wenn sie in dieser Zeit den Namen des Kobolds erraten könne, bliebe das Kind bei ihr. Die verzweifelte Mutter bat den Grafen vergeblich um hilfe. Die Dorfbewohner halfen ihr und zogen aus, um nach dem Namen des Kobolds zu suchen. Ein Bursche entdeckte das Männchen, welches um ein Feuer tanzte und seine Freude darüber verkündete, daß niemand seinen Namen "Rumpelstilzchen" wüßte. Schnellstens wurde der Müllerstochter das Geheimnis mitgeteilt. Voller Zorn stampfte das Männlein ein Loch in den Boden und verschwand darin. Mit ihm verschwanden alle Schätze, der Graf stürzte hinterher und das Schloß brach in sich zusammen.
    (Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955-1990)
    Film - /Videoformat35 mm
    Länge693 m
    Farbesw

    WEITERFÜHRENDE HINWEISE

    Sie suchen einen Film auf DVD oder Blu-ray?
    Schauen Sie einfach auf der Homepage von Icestorm vorbei oder folgen Sie dem Hinweis im Feld "Veröffentlichungen" in Ihrem Rechercheergebnis

    Sie möchten einen Film kaufen, der noch nicht auf DVD / Blu-ray veröffentlicht ist?
    Fragen Sie bitte beim Progress-Footage Service nach der Möglichkeit eines privaten Überspiels (Martina Richter)

    Sie möchten einen DEFA-Film sichten, der noch nicht auf DVD veröffentlicht wurde?
    Bitte wenden Sie sich an das Bundesarchiv-Filmarchiv. Sie können auf der Webseite Benutzungsmedien recherchieren, ob dort entsprechendes Material einsehbar ist.

    Sie möchten einen Film für eine öffentliche (Kino-)Vorführung ausleihen?
    Recherchieren Sie auf der Verleihwebsite der Deutschen Kinemathek Berlin oder kontaktieren Sie Diana Kluge bzw. Mirko Wiermann

    Sie möchten Filmauschnitte für eine Kino- oder Fernsehproduktion verwenden?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress Footage Service (Kerstin Lommatzsch)

    Sie sind interessiert an Lizenzen für die Fernseh-/Onlineverwertung von DEFA-Filmen?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress-Filmverleih (Christel Jansen)

    Sie haben allgemeine Anfragen zu einem Film?
    Schicken Sie bitte eine Mail an
    info@defa-stiftung.de

    Sie haben Fragen zur Filmdatenbank?
    Schauen Sie einfach in die Benutzerhinweise oder wenden Sie sich an Rita Damm.


    Architekten